Deckenventilator Ratgeber

Deckenventilatoren

Deckenventilatoren sind ideal, wenn es heiß wird. Ebenfalls in Lokalen, sowie öffentlichen Gebäuden und Wohnungen sind diese Ventilatoren im Sommer unverzichtbar. Mit Hilfe der Rotorblätter wird die umgebende Luft angesaugt und dann nach unten geleitet.
Dadurch entsteht ein Luftzug auf der Haut, der kühl wirkt, obwohl es zu keiner Veränderung der Temperatur kommt. Mit einem Ventilator an der Decke wird sogar in
stickigen Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, das Mückenproblem beseitigt, da die Insekten vor der bewegenden Luft fliehen. Vom Kauf eines Deckenventilators profitiert man im Sommer und im Winter. Die mittels Rotation aufgeheizte Luft sammelt sich an der Zimmerdecke und vermischt sich mit der kühlen Luft in Bodennähe. Dadurch ist eine gleiche Temperatur in allen Höhen gewährleistet und besonders in hohen Räumen spart man Heizkosten.

Worauf ist beim Kauf zu achten?

Beim Kauf eines Ventilators für die Decke sollte das Design des Gerätes dem Raum entsprechend gewählt werden. Der Deckenventilator beeinflusst den Raum in seiner Atmosphäre. Bei der Installation des Ventilators sollte kein Fehler gemacht werden, damit das Gerät beim Betrieb nicht durch unruhig drehende Rotorblätter zu viel Lärm verursacht. Ein Deckenventilator eignet sich hervorragend dazu, um einen Raum von zwanzig bis 25 Quadratmeter zu kühlen. Modelle mit Glühbirne sorgen für die notwendige Beleuchtung im Zimmer und vermeiden eine überfüllte Decke. In niedrigen Räumen müssen größere Menschen auf die Rotorblätter achten.

Unterschied Deckenventilator zu herkömmlichen Ventilatoren

Ventilatoren gibt es einige am Markt, wie unter anderem Tischventilatoren, Standventilatoren oder auch Miniventilatoren. Diese Geräte bedürfen keiner besonderen Erklärung. Ein Deckenventilator allerdings wird fest an der Decke montiert. Dabei gilt es zu überprüfen, ob die Zimmerdecke dafür geeignet ist. Bei einer schrägen Decke zum Beispiel gestaltet sich die Installation sehr schwierig und kann nur mit ausreichend Zubehör realisiert werden. Ebenfalls, wenn die Decke zu niedrig ist, verursacht der Ventilator an der Decke Probleme, da die Gefahr besteht, mit dem Kopf anzustoßen.

Ein Deckenventilator bietet viele Vorteile. Das Gerät versorgt einen Raum gleichmäßig mit einem erfrischenden Luftstrom. Im Gegensatz zu Standmodellen oder Tischventilatoren, bei denen der enge und starke Luftstrom nur in eine Richtung zeigt, werden mit dem Deckenmodell mit einem sanften, großen und gleichmäßigen Luftstrom alle Bereiche im Raum erreicht. Aus diesem Grund erfordert der Deckenventilator eine höhere Investition, als anderen Ventilatoren.

Wichtige Kriterien für die Auswahl des Deckenventilators

Beim Kauf eines Deckenventilators ist die Optik ein wichtiges Kriterium, da das Gerät die Gestaltung des Zimmers wesentlich beeinflusst. Darüber hinaus ist zudem auf die technischen Details zu achten. Wichtige Kriterien sind die Leistung und die Umdrehungsgeschwindigkeit des Ventilators. Über die Stärke des Ventilators geben verschiedene Werte, wie beispielsweise die elektrische Leistungsaufnahme Auskunft, die in Watt angegeben wird. Ein energiereicher Motor sorgt für einen stärkeren Luftstrom. Ist die Umdrehungsgeschwindigkeit sehr hoch, ist auch der Luftstrom, der mit dem Gerät erzeugt wird, sehr stark.

Geräte mit Beleuchtung

Ein Deckenventilator wird üblicherweise exakt dort angebracht, wo sich normalerweise das Licht befindet. Wird das Gerät dort positioniert, muss in der Regel ein anderer Standort für die Beleuchtung gewählt werden. Eine Lösung bietet der Deckenventilator mit einer Vorrichtung für die Beleuchtung. Somit wird das Gerät nicht nur zum Kühlen, sondern auch gleichzeitig als Lampe verwendet. Dies ist die einfachste Lösung um einen Ventilator an der Stelle zu platzieren, wo sich die Beleuchtung befand.

Energieverbrauch der Ventilatoren für die Decke

Steigende Stromkosten veranlassen dazu vor dem Kauf eines Deckenventilators darüber nachzudenken, wie energieeffizient ein Gerät sein muss beziehungsweise welche Kosten es verursachen wird. Schließlich soll der Ventilator eine zukunftsorientierte Investition sein. Verstellbare Ventilatoren für die Decke gehören zu einer modernen Lüftungstechnik in der Immobilie und lassen sich in jedes häusliche Umfeld integrieren. Sehr vorteilhaft ist selbst bei längerfristiger und häufiger Nutzung der geringe Energieverbrauch der Geräte. Wird bei dem Deckenventilator die richtige Geschwindigkeitsstufe eingestellt, werden Zugluft und Erkältungsbeschwerden vermieden. Die Einstellungsoptionen erlauben eine passende Lüftungsstärke im Raum. Im Handel erhältliche Geräte sind in der Regel mit drei oder mit sechs verschiedenen Geschwindigkeitsstufen ausgestattet.

Deckenventilatoren bequem mit der Fernbedienung steuern

Ein Deckenventilator kann auf verschiedene Weisen gesteuert werden. Viele Geräte sind mit einem Zugschalter ausgestattet, der direkt am Gerät sitzt. Alternative besteht auch die Möglichkeit anstatt des bisherigen Lichtschalters ein Gerät für die Steuerung zu montieren. Dies ist bequemer und trotzdem umständlicher, da zusätzliche Kabel verlegt werden müssen. Einige Ventilatoren für die Decke können komfortabel mit einer Fernbedienung gesteuert werden.

Die Einsatzgebiete

Ein Deckenventilator eignet sich nicht nur hervorragend für die heimischen vier Wände, sondern wird unter anderem auch gerne in Boutiquen, im Warteraum, sowie im
Gästezimmer und in Aufenthaltsräumen verwendet. Frei von Störgeräuschen und Spritzwassergeschützt eignen sich die Deckenventilatoren optimal für den Innenbereich und den Aussenbereich. Die Geräte sind schneesicher, witterungsbeständig, halten Feuchtigkeit stand und bieten ein elegantes Design.

Moderne Modelle überzeugen mit dynamischen Formen und liegen absolut im Trend.
Diese in oftmals weiß, Silber-metallischen Farben gehaltenen Deckenventilatoren kommen bevorzugt in Hotelzimmern, sowie in Büros und Restaurants oder Bars zum Einsatz. Klassische Ventilatoren für die Decke präsentieren sich mit zeitlosen Formen in Eichenholzoptik kombiniert mit moderner Technik. Leise und verbrauchsarm sind die positiven Eigenschaften dieser Geräte. Traditionelle Deckenventilatoren erschaffen einen gemütlichen und nostalgischen Charme und harmonieren optimal mit einer dunklen Einrichtung. Diese Geräte eignen sich hervorragend für die Verwendung in Bars, Restaurants, sowie in Hotellobbys und in Gästezimmern.

Ein Deckenventilator im Basic-Stil überzeugt mit einem dezenten Design, sowie einfachen Formen und neutralen Farben. Die schlicht gehaltenen Geräte eigen sich ausgezeichnet für jeden Raum. Vor allem in Tagungszimmern und Verwaltungsräumen, sowie in Lebensmitteldepots und in Geräteräumen werden sie bevorzugt verwendet. Industrieventilatoren für die Decke begeistern mit ihrer Funktion und sind oftmals mit einem Gehäuse aus Kunststoff oder Metall versehen und verfügen zudem über strapazierfähige Flügel. Dies erlaubt eine einfache Reinigung. Sie kommen bevorzugt in Feuchträumen, sowie Saunen, Küchen oder Lagerräumen zum Einsatz.

Fazit

Ein Deckenventilator ist die komfortabelste Lösung, um sich im Sommer ein wenig zu erfrischen. Der Ventilator ermöglicht eine bessere Belüftung des Raumes und arbeitet wesentlich besser und gleichmäßiger als zum Beispiel ein Standmodell oder ein Tischventilator. Deckenventilatoren sind in der Anschaffung, wie auch im Unterhalt, viel preiswerter, als eine Klimaanlage. Vor dem Kauf eines Deckenventilators sollte überlegt werden, ob dieser mit einer Lampe ausgestattet sein soll. Nur dann kann der Ventilator an der Stelle der bisherigen Zimmerbeleuchtung befestigt werden. Werden auch noch Leistung und die Umdrehungsgeschwindigkeit der Geräte verglichen, bekommt man ein leistungsstarkes Gerät, welches eine lange Lebensdauer verspricht.